Sie sind hier:  » Newsletter » 6. Newsletter - Jan. 2001

6. Newsletter des AK-Eichsfeld - Januar 2001


6. Newsletter als PDF

newsletter_6_01_2001.pdf

166 K

Bericht zum 7. Jahrestreffen

 

Vom 20.-22.Oktober 2000 trafen sich, mittlerweile zum 7. Mal, die Mitglieder und Freunde des Arbeitskreises Eichsfeld im Saal des Gemeindezentrums St. Marien in Heiligenstadt.

Aus ganz Deutschland und auch aus den Niederlanden fanden sich die rund 70 Hobbygenealogen und Heimatforscher zusammenen, die alle eins gemeinsam haben: Ihre Vorfahren stammen aus dem Eichsfeld und ihr Interesse gilt der Geschichte dieser mitteldeutschen Region.

Mit einem gemütlichen Beisammensein startete das Treffen am Freitag, den 20.10. im Gasthof Möhrenkönig. Alte und neue Mitglieder konnten hier einander kennenlernen und viele der Teilnehmer nutzen bereits an diesem Abend die Gelegenheit, erste Forschungsergebnisse untereinander auszutauschen und Kontakte zu knüpfen. Bis weit nach Mitternacht waren die Ahnenforscher bei gutem Essen und einer Flasche Wein in lockerer Atmosphäre in Gespräche über dieses spannende Hobby vertieft.

Für den Samstagvormittag (21.10.2000) stand die Möglichkeit der Einsichtnahme in alte Kirchenrechnungen aus dem Bischöflichen Kommissariatsarchiv auf der Tagesordnung, die von vielen auch genutzt wurde. Auch wenn man anhand dieser genealogischen Quelle sicher keine direkte Vervollständigung seiner Ahnentafeln erwarten kann, so findet sich doch so manch heitere oder auch ernste Ergänzung, die ein wenig "Fleisch an das Gerippe" bringen, so daß man neben den recht trockenen Daten einen kleinen Einblick in das Leben der Vorfahren bekommt. So fand auch ein Forscher in den Kirchenrechnungen den Vermerk, daß einer seiner Ahnen wegen "ungehörlichen Benehmens" in der Kirche eine recht beachtliche Geldstrafe zahlen mußte.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen im Gasthof Möhrenkönig begann um 14.00 Uhr der thematische Teil des Treffens. Herr Norbert Degenhard aus Ratingen stellte sein Ortsfamilienbuch von Großbartloff vor. In jahrelanger Forschungsarbeit hat er das gesamte Kirchenbuch dieses Dorfes ausgewertet und die Familien in dem 623 Seiten starken Werk zusammengefaßt. Die erste Auflage dieses Buches wurde beim Jahrestreffen verkauft.

Herr Roland Pudenz aus Erfurt berichtete in einem kurzem Vortrag über seine Forschung im Thüringer Staatsarchiv Gotha. Seine Erfassung und Zusammenstellung der Eichsfelder Archivalien in Gotha soll anderen Forschern die Arbeit erleichtern und über interessante genealogische Quellen außerhalb des Eichsfeldes informieren.

Den Abschluß bildete Herr Matthias Kohl aus Berlin mit seinem spannenden Vortrag über Dispensen des Eichsfeldes. Innerhalb eines Jahres hat er die alten Unterlagen geordnet und ausgewertet. Die älteste Dispens stammt aus dem Jahr 1578. Für den Familienforscher ist diese genealogische Quelle äußerst interessant, nicht nur weil die Dispensen aus dem Bischöflichen Kommissariatsarchiv teilweise weit über den Beginn der Kirchenbücher hinausgehen, sondern weil sie auch über die Lebensbedingungen der Vorfahren erzählen können.

Im Anschluß an die Vorträge fanden sich die Forscher in kleinen Gruppen zusammen, tauschten Ergebnisse und Erfahrungen aus, stellten Gemeinsamkeiten und Verwandtschaftsbeziehungen fest. Alte Urkunden, Fotos und Ahnentafeln kamen zum Vorschein, manch meterlanger Stammbaum wurde im Saal ausgerollt und der Kopierer leistete wie jedes Jahr Schwerstarbeit.

Stark umringt war wieder der Computerarbeitsplatz, wo sich die Teilnehmer u.a. über genealogische Programme informierten. In den verkarteten Kirchenbüchen (auf Karteikarten, als gebundenes Buch oder direkt im PC) konnte jeder selbst nach seinen Vorfahren suchen. Bis in die späten Abendstunden saßen auch an diesem Tag die Ahnenforscher, in Gespräche vertieft, zusammen.

Sonntagvormittag hatten alle Teilnehmer noch einmal die Gelegenheit die Gespäche vom Vortag fortzusetzen und Adressen auszutauschen, um nicht nur einmal im Jahr sondern jederzeit mit anderen Genealogen in Kontakt treten zu können.

Das inzwischen traditionelle Jahrestreffen fand bei allen Teilnehmern und Gästen großen Anklang. Gelobt wurde die lockere und fröhliche Atmosphäre, die gute Organisation und besonders der Eichsfelder Schmandkuchen. Bedanken möchten wir uns bei Herrn Robert Dix aus Arnhem, Holland, der dem Arbeitskreis Eichsfeld ein kostenloses Exemplar seines Buches über die Familie Dix überreicht hat.

Zunehmendes Interesse an den jährlichen Tagungen, ständig wachsende Mitgliederzahlen und zahlreiche Zugriffe auf unsere Homepage zeigen, daß der Arbeitskreis Eichsfeld nicht nur in Deutschland und Holland, sondern auch in Australien und Amerika bekannt und beliebt ist. Vielleicht können wir zum 8. AK-Treffen im Jahr 2001 schon Genealogen aus den USA in unserem Kreise begrüßen.

Wir danken allen Teilnehmern und Referenten, dem Leiter des Kommissariatsarchiv Herrn Maik Pinkert und den Organisatoren des Treffen und verbleiben mit frohen Forschergrüßen bis zum nächsten Treffen

 

 

Kerstin & Gerhard Heinevetter, Heiligenstadt

Marcellinus Prien, Berlin

 


1. Neue Bücher etc.

Bilshausen/Eichsfeld –Wie es früher war

 

In diesem Buch hat der Ortsheimatpfleger Klaus Freytag in liebervoller Arbeit alte Photogarfien, Ansichtskarten und Zeitdokumente von Bilshausen zusammengetragen. Auf den 108 Seiten wird der dörfliche Alltag dargestellt.

Erschienen 1998 im Geiger-Verlag, 72160 Horb an Neckar, ISBN 3-89570-477-6 (zu beziehen auch in der Gemeindeverwaltung Bilshausen)

 

 

Familienbuch der katholischen Pfarrgemiende Großbartloff

 

In der Schriftenreihe "Mitteldeutsche Ortsfamilienbücher der AMF" erschien im Juni 2000 das 623 Seiten starke Ortsfamilienbuch von Großbartloff. In mühevoller, ehrenamtlicher und jahrelanger Forschungsarbeit hat unser AK-Eichsfeld-Mitglied Norbert Degenhard aus Ratingen dieses Werk erstellt. Vorbildlich wurden nach modernen Kriterien der OFB-Erstellung nicht nur die kirchlichen Primärquellen ausgewertet, sondern auch verfügbare Sekundärquellen eingearbeitet: Kirchenrechnungen, Jurisdiktionalbücher, Wachszinslisten, Anniversarien, Kirchenstuhlpachtlisten, Wehrpflichtenliste, Grundsteuerveränderungsnachweise und andere Quellen. Zeittafeln, umfangreiche Personen- und Familienfotos sowie Ortsansichten runden das Gesamtwerk in hervorragender Weise ab. Die erste Auflage war kurz nach Fertigstellung bereits vergriffen. Eine zweite Auflage ist in Planung.

 

 

Philipp Knieb - Chroniken von Bernterode/W., Breitenworbis, Deuna, Vollenborn, Gernrode, Hüpstedt und Kirchworbis

 

Im Frühjahr 2001 erscheint der erste Band der Schriftenreihe "Quelleneditionen aus dem Bischöfflichen Kommissariat", welcher in Zusammenarbeit des Bischöfflichen Kommissariats in Heiligenstadt und dem Verein Eichsfeld-Archiv für historische Forschungen e.V. in Dortmund entstanden ist. Die Publikation gibt die bisher unveröffentlichen oder nur teilveröffentlichen Manuskripte der Chroniken der obengenannten Orte von Philipp Knieb in einer wortgetreuen Übertragung wieder. Das Buch wird ca. 360 Seiten Umfang haben und ergänzende Orts- und Namenregister beinhalten.

Als Subskriptionsangebot kann das Buch bis zum 31.01.2001 für 39,80 DM beim Bischöfflichen Kommissariat Heiligenstadt, Lindenalle 44, 37308 Heiligenstadt, bestellt werden.

 


2. Genealogisch relevante Archivalien

Neben Kirchenbüchern bieten Archivalien einen wichtigen Fundus für den Familiengeschichtsforscher des Eichsfeldes. Durch die verschiedenen politischen Zugehörigkeiten in dem letzten Jahrtausend liegen diese Archivalien zerstreut an Inventarorten auch außerhalb des Eichsfeldes. So gehörten das Eichsfeld bzw. Teile davon zum Braunschweigischen Fürstentum Grubenhagen (bis 1342), Kurmainz (1342-1803), Preußen (1803-1807 sowie 1815), Königreich Westfalen (1807-1815) und zum Königreich Hannover (1815-1866). Die vorliegenden Archivalien wurden zusammengestellt aus "Inventar des Aktenarchivs der Erzbischöfe und Kurfürsten von Mainz" (= Veröffentlichungen der Landesarchivverwaltung Rheinland-Pfalz, Band 1-5).

 

Eichsfelder Archivalien in Darmstadt

 

{Bd. 2, Nr. 1439}

Angelegenheiten der medizinischen Fakultät: 1715-1785; enthält u.a. Zunftordnung der Bader und Wundärzte in Worbis und Dingelstadt (Eichsfeld); Jährliche Zusammenkünfte der Chirurgen im Eichsfelde; u.a.

Hessisches Staatsarchiv Darmstadt, Abteilung E 6 A: 10/1

{Bd. 5, Nr. 2273}

Lehens-Relationen über die Lehenstücke der Vasallen: Rhoden im Eichsfeld; 1680; u.a.

Hessisches Staatsarchiv Darmstadt, Abteilung E 14 G: 107/7

 

 

Eichsfelder Archivalien in Marburg

 

{Bd. 3, Nr. 915}

Gesuch des Urban Klinckhard zu Heiligenstadt im Eichsfeld um die Stelle des Amtsphysikus zu Orb, 1785-1787

Hessisches Staatsarchiv Marburg, Nr. 105c/181 (Proven.: Landesregierung)

{Bd. 3, Nr. 1759}

Körperverletzung des Claus Bornträger aus Witzenhausen an Arndt Motzemacher aus Göttingen auf dem St. Gallen-Markt zu Heiligenstadt (Eichsfelder Staat), 1553-1554

Hessisches Staatsarchiv Marburg, Nr. 105c/579

{Bd. 4, Nr. 1197}

Bitte des Landgrafen Friedrich von Hessen zu Eschwege um Überlassung von Bauholz aus dem Eichsfeld zum Wiederaufbau der Residenz Eschwege, 1649

Hessisches Staatsarchiv Marburg, Nr. 105c/2300 (Proven.: Kanzlei)

{Bd. 4, Nr. 3359}

Beschwerde des Wendel Zigeler zu Worbis über die Gemeinde Wanfried wegen Forderungen aus dem Wein- und Bierschank, 1753

Hessisches Staatsarchiv Marburg, Nr. 105c/529 (Proven.: Kanzlei)

{Bd. 5, Nr. 1952}

Bitte des J.M. Herbich aus Weißenborn im Eichsfeld um Annahme als Bürger und Bäcker zu Fritzlar, 1754

Hessisches Staatsarchiv Marburg, Nr. 105c/1991

 

 

Eichsfelder Archivalien in Wiesbaden

 

{Bd. 3, Nr. 183}

Beschaffenheit und Verwendung des Schloßplatzes und Turmes der Ruine Scharfenstein, 1686

Hessisches Hauptstaatsarchiv Wiesbaden, Nr. 102/66 (Proven.: Hofkammer)

{Bd. 3, Nr. 2109}

Reformation und Ordnung der Vogteien auf dem Eichsfeld (Rustenberg, Gleichenstein, Gieboldehausen); u.a.

Hessisches Hauptstaatsarchiv Wiesbaden, Nr. 101/11 (Proven.: Landesregierung)

 


3. Zufallsfunde

 

Eichsfelder in der Zeitschrift "Hessische Familienkunde" (Bd. 1 – 14, 1948 – 1978)

 

 

Bei der Suche nach eigenen Vorfahren in der Zeitschrift "Hessische Familienkunde" fielen mir einige Vermerke zu Eichsfelder Bürgern auf, die hier wiedergegeben werden sollen. Es wurde dazu das Ortsregister systematisch nach den Orten Bernterode, Bilshausen, Dingelstädt, Duderstadt, Eichsfeld, Gieboldehausen, Heiligenstadt, Kirchworbis, Leinefelde, Worbis durchgesehen.

 

Bd. 1, Spalte 84 (Zur älteren Genealogie der Goethe-Ahnenfamilie Kornmann)

KORNMANN, Heinrich; * Kirchhain 1570, + Neustadt/Kirchhain 1627; Dr. jur. utr.; u.a. kurmainz. Rat zu Heiligenstadt.

 

Bd. 1, Sp. 90 (Zur älteren Genealogie der Goethe-Ahnenfamilie Kornmann)

KORNMANN, Andreas; aus Heiligenstadt; immatrikuliert in Marburg 1569.

 

Bd. 1, Sp. 128 (Einwohner von Marxheim im Jahre 1715)

Diesen "Status animarum" (Seelenverzeichnis) erstellt Pfarrer Johann Joducus HARTUNG aus Heiligenstadt. Er war von 1713-1732 in Marxheim tätig.

 

Bd. 2, Sp. 249 (Ortsfremde in Marxheim, Hofheim a. T.):

oo 6.5.1721 Bremthaler, Lorenz; Schreiner, Witwer aus Wicker + MEYER, Anna Sophia; ledig, aus Heiligenstadt im Eichsfeld; getraut durch Franz Bartholomäus Seitz, Dekan des Kapitels Kastel, im Beisein des Pfarrers Johann Jodukus HARTUNG (aus Heiligenstadt) und des Pfarrers Johann Adam Henckelmann, Wicker.

 

Bd. 2, Sp. 251 (Ortsfremde in Marxheim, Hofheim a. T.):

+ Aug. 1719 TICHMANN, Valentin; vom Eichsfeld, aus der Mark, im Gasthaus übernachtend

 

Bd.2, Sp. 300 (Aus den Sontraer Amtsrechnungen 1538-1626):

1596: Claus Oleyschläger von Breitau ist angeklagt, seine Frau in einen Stollen gestoßen zu haben (wurde auf dem Eichsfeld gefangen).

 

Bd. 3, Sp. 107 (Aus dem KB Carlshafen a. d. Weser):

oo 30.6.1743 Ranes, Joh. Fr. + BOCK, Joh. Soph. Elisab. aus Duderstadt.

 

Bd. 3, Sp. 275 (Wappen blühender Geschlechter des Landes Hessen):

Behandelt wird das Wappen des Geschlechtes "GIEBELHAUSEN", dessen ältester namengebender Stammsitz Gieboldehausen ist.

 

Bd. 3, Sp. 559-567 (Die Wappen Eckhardt):

Mitglieder des Geschlechtes ECKHARDT lebten zeitweise in Duderstadt. Sie führten dort auch die Herkunftsbezeichnung "von Eschwege".

 

Bd. 4, Sp. 178 (Auswärtige im Trauregister der Stadtpfarrkirche zu Fulda 1681-1684):

oo 7.10.1683 JAGEMANN, Dietmar; aus Heiligenstadt + Hack, Anna Margaretha (V.: Hermann Hack, Stellmacher u. Bürger). Z.: Valentin Ertzroth u. Christoph Schmittel, Schurschanten [Sergeanten].

 

Bd. 5, Sp. 167 (Männer des Schaumburger Landes):

+ 4.2.1939 in Duderstadt: SCHMIDT, Wilhelm Friedrich Albert; Rechtsanwalt, Notar, Justizrat; * Dortmund, 22.2.1865.

 

Bd. 6, Sp. 140 (Invaliden in Carlshafen im 18. Jh.):

April 1745 GROß, Johann; aus Döringsdorf (Eichsfeld); * um 1674, kath., 33 Jahre im Rgt. Isenburg-Cavallerie; + 6.4.1757 (80 Jahre).

 

Bd. 6, Sp. 219 (Buchbesprechung über den Weihbischof Joh. Leopold von Gudenius aus Erfurt):

Der Vater war der Professor Dr. iur. Joh. Moritz GUDENIUS, geboren am 24.2.1639 in Heiligenstadt, gestorben 1680 in Duderstadt.

 

Bd. 7, Sp. 32 (Ortsfremde in den KB von Rüsselsheim 1585-1807):

oo 1681 STEIN, Andreas; Sohn des Johann Adam Stein aus Heiligenstadt (Eichsfeld).

 

Bd. 7, Sp. 405 (Schüler des Paedagogiums Göttingen aus Hessen 1586-1734):

Theodorus Hermannus Butler (Buttlar) wird vor Heiligenstadt erschossen.

 

Bd. 7, Sp. 424 (Auswärtige im KB Grävenwiesbach im Taunus 1641-1721):

Kilian N., Kuhhirt, * Eichsfeld; oo 1. Elisabetha Karst (+ Heinzenberg, 1.5.1700, 57 J.); oo 2. 3.1.1701 in Eisenbach, Kreis Limburg, Christina Krämer.

 

Bd. 8, Sp. 103 (Fremde in Schwanheim a. d. Bergstraße 1635-1684):

oo 23.7.1647 ZIEGENFUß, Heinrich; bürtig aus Heiligenstadt auf dem Eichsfeld + N., Anna; aus Rorheim.

+ 28.11.1657 N., Simon, alt 84 J. (* err. 1573), bürtig aus dem Eißfelde, kurmainz. Herrschaft, Gemeindehirt.

 

Bd. 8, Sp. 378 (Auswärtige im Kirchspiel Weißenstein 1624-1702):

Pfingsten 1640 wird Hans MAUS aus Nesselroda (Nesselröden) konfirmiert.

 

Bd. 9, Sp. 379 (Die Hugenottenfamilie Udet):

oo 4.8.1833 in Offenbach; Johann Ludwig Udet mit GÖDECKE, Maria Anna Josephine; * Duderstadt, etwa 1808, + vor 1863, 6 Kinder, alle * in Offenbach

 

Bd. 9, Sp. 456 (Namensträger Ringleb im hessischen Amt Altenstein):

Für das Jahr 1810 ist ein "Ausländer aus Worbis" Pächter eines Hofes in Altenstein.

 

Bd. 10, Sp. 180 (Wahlhausen a. d. Werra u. seine Einwohner 1802-1846):

Folgende Namen tauchen auf in einer unvollständigen Dorfchronik von Wahlhausen: von HANSTEIN, von WESTERNHAGEN, DEGENHARDT (mehrfach), HÜBENTHAL (mehrfach), Superintendent MEISTER aus Heiligenstadt.

 

Bd. 12, Sp. 420 (Die Familie Knorre aus Fritzlar):

Johann Knorre, + 1446, Bürgermeister in Fritzlar, wird im Sommer 1436 vom Dekan der Martinskirche in Heiligenstadt verurteilt, in 6 Tagen den Schaden wieder gut zumachen, den er den Pächtern des Fritzlarer Stifts in der Feldmark von Geismar mutwillig zugefügt habe, widrigenfalls er exkommuniziert werde.

 

Bd. 13, Sp. 260 (Die Ermordung des Eisenbacher Schultheißen Peter Bullmann im Jahre 1660):

Es wird u.a. die Zeugenaussage des 25-jährigen Bauers Hans TRAPP vom Eichsfelde wiedergegeben.

 

Bd. 13, Sp. 272 (Einwohner in Rotenburg an der Fulda im Jahre 1590):

oo 1566 Glesner, Johann + BADING, Anna aus Duderstadt

 

Bd. 13, Sp. 450 (Hessische Beamte in Etzenborn bei Göttingen):

TRAUTVETTER, J.J.; Kauf- u. Handelsmann aus Bleicherode; Taufpate 1735

Pfaff, Christ. Marie; * Etzenborn, 5.8.1677; P.: Ehefrau von Heinrich Arnold von WESTERNHAGEN aus Berlingerode

 

Bd. 14, Sp. 20 (Trauungen Ortsfremder in Tann/Rhön 1659-1700):

oo 6.2.1666 KEYSER, Hans Georg; nachgel. Sohn von Caspar aus Worbis im Eichsfeld + Schlötzenhans, Maria; nachgel. Tochter des Georg Schlötzenhans.

 

Bd. 14, Sp. 37 (Auswärtige in den Familiennachrichten der "Casselischen Policey- und Commercien-Zeitung von 1731-1769):

DÖRING, Matthias; Tagelöhner vom Eichsfelde; verunglückt in Wahlershausen am 19.5. 1769

 

Bd. 14, Sp. 67-71 (Zur Familiengeschichte Gudenus in Mainz):

GUDENUS, Christoph; * Duderstadt, 16.2.1632

GUDENUS, Urban Ferdinand; * Heiligenstadt 27.8.1634

Von den genannten Gudenius werden die Lebensläufe beschrieben.

 

Bd. 14, Sp. 150, 153 (Hessische Beamte der Exklave Amt Bovenden bei Göttingen):

TRAUTVETTER, Daniel; Kaufmann aus Bleicherode; Taufpate 1765

oo um 1720 Eickemeier, Hartwig Daniel; 1723-1741 hess. Amtmann in Bovenden; + RHODE, Anna Justine Elisabeth aus Duderstadt. Kind:

* 23.8.1734 Eikemeyer, Philippine Elisabeth; P.: Johann Philipp Eikemeyers Witwe u. Herrn Heinrich Georg RHODES in Duderstadt Frau.

oo 12.2.1832 CHRISTIANI, Ernst Theodor; Amtsassessor in Duderstadt + Ringeling, Henriette Johanna

 

 

André Bialk, Hauptstr. 59, 10827 Berlin

 

 

 

Zufallsfunde der kath. Kirche, Sankt Bonifatius, Erfurt-Hochheim

 

 

Heiraten

 

oo 21.07.1685

21. July 1685 ist Andraß Peter in Musquetirer aus dem Petersberg mit Elisabeth Dordagen ? (Dorhagen), beide gebürtig außem Eichsfelde, mit consens seiner Officiren, allhier copuliret worden.

 

oo 09.11.1744

Henricus Peetz, Jüngling, Creütz-Eberanus

Vater: Petri Peetz; Mutter: Maria Catharina, Creütz-Eber

+ Maria Elisabeth Reuter, Jungfrau

Vater: Adam Reuter; Mutter: Margaretha ?

Zeugen: Fridericus Gallinger und Joachim Lindermann

 

oo 04.12.1752

Georgius Reuter Witwer in 2. Ehe (Eulefid ? Inspector, Unterheimbürger)

+ Anna Margaretha Peetz Eischfeldiaco Creütz-Ebrana

Vater: Joannis Petri Peetz; Mutter: Anna Margaretha Richartin

Zeugen: Stephan Kauffmann Oberheimbürger und N. Peetz (sponsa frater - Bruder)

 

oo 07.01.1754

Georgius Reuter Witwer in 3. Ehe (Eulefid ? Inspector)

+ Anna Margaretha Leineweber Leinefelde in Eischfeldia

Vater: Franz Leineweber; Mutter: Anna Marg. Fuhlrottin

Zeugen: Adam Rosenstengel und Heneric Peetz

 

oo 16.07.1759

Joannes Georgius Reiter (Reuter) Witwer in 4. Ehe

+ Anna Maria Petern, Jungfrau

Vater: Andreas Peter aus Güntheroda in Eischfeldia; Mutter: Maria Elisabetha ?

Zeugen: Henrico Peetz und Philippo Gallinger

 

oo 10.02.1767

Philippus Wechter, Jüngling

+ Anna Maria Otto, Jungfrau

Vater: Joannis Otto; Mutter: Anna Rosina Lothensein (Eischfeld)

Zeugen: Valentino Lothensee und Johanna Otto

 

oo 10.10.1773

Andreas Anton, Jüngling Ex Düna in Eischfeldia

Vater: Jacobi Anton; Mutter: Maria Elisabetha Müller

+ Anna Maria Reuter, Witwe (Anna Maria Peter ihre 2. Ehe)

Zeugen: Henricus Peetz, Henricus Kauffmann, Joes Andreas Streicher

 

oo 28.01.1788

Georgius Andreas Pingel, Jüngling

Vater: Christophori Pingel; Mutter: Anna Elisabeth ? ex Beberstett

+ Maria Elisabetha Reuter, Jungfrau

Vater: Georgius Reuter; Mutter: Anna Maria Peter

Zeugen: Joannes Henricus Peetz und Joannes Henricus Reuter

 

oo 24.01.1832

Christoph Hentrich

+ Maria Anna Wyhe ledig 21 Jahre (y mit Pünktchen)

Vater: David Wyhe, Leineweber zu Vollenborn in Eichsfelde, Mutter: Anna Maria geb. Kauffmann, Einwilligung schriftlich

 

 

Sterbebücher

 

+ 24.01.1801

Margaretha Reuter, 88 Jahre, vom Eichsfeld gebürtig

 

 

M. Hugot, Nikolaus-Kopernikus-Weg 21, 99310 Arnstadt

 

 

 

Zufallsfunde aus dem Kirchenbuch von Tüttleben, Kreis Gotha

 

 

oo Tüttleben, 31.05.1829

Reinecke, Lorenz, * Beuren, Eichsfeld, 27.07.1801, Postknecht; Vater: Joseph

mit Thalheim, Katharina Elisabeth, * Tüttleben, 27.07.1801; Vater: Johann Kaspar

 

oo Tüttleben, 01.03.1914

Meier, Johannes, * Wingerode, Kr. Heiligenstadt 24.12.1887, Vater: Eduard

mit Seyfarth, Emilie Minna, * Tüttleben, 22.09.1893

 

+ Tüttleben, 09.12.1708

Böhm, Susanna Christina; Vater: Johann, aus Diedorf bei Mühlhausen

 

+ Tüttleben, 31.12.1675

Jachho, Anna Christina, * ca. 1668;

Mutter: Jachho, Anna, aus Duderstadt, + ca.1668, Bettelfrau aus Alkersleben bei Arnstadt

 

 

Roland Pudenz, Schlehdornweg 2, 99097 Erfurt

 

 

 

Zufallsfunde aus dem Kirchenbuch von Wiesloch-Rauenberg

 

 

Auszug aus den Copulationsregistern des Kirchenbuches der katholischen Pfarrkirche "Zu den heiligen Aposteln Peter und Paul" in Rauenberg, heute Wiesloch-Rauenberg, ehemals Hochstift und Diözese Speyer:

 

17ma Julii h[uius] A[nni] [=1725] [copulatus est] Jannes Stephanus Dörner, Simonis Dörner p[iae] m[emoriae] Senatoris Wislocensis et Catharinae conjugam filius legitimus cum p[udica] V[irginae] Anna Maria Adami Fahlbusch civis Wolbranshusani Archidioecesos Moguntinae in Eichsfeldia et Annae Margarethae congugum civium filia legitima. Testes erant Plurimum Reverendus D. Georgius Strimper Canonicus et Consilarius Ecclesasticus Spirensis nec non parochus in Upstatt, praenobilis D. Balthasar Henrici Satrapa in Rauenberg, A.R.D. Damianus Herzog parochus in Rothenberg aliique plures A.R.R. et praenobiles D.D.

 

Am 17. Juli 1725 ist Johann Stephan Dörner, ehelicher Sohn des verstorbenen Ratsherrn von Wiesloch Simon Dörner und seiner Ehefrau Catharina, mit der züchtigen Jungfrau Anna Maria, eheliche Tochter des Bürgers von Wollbrandshausen in der mainzischen Erzdiözese im Eichsfeld Adam Fahlbusch seiner Ehefrau Anna Margaretha, Bürgersleute, verehelicht worden. Zeugen waren der vielfach verehrungswürdige Herr Georg Strimper, speierischer Kanoniker und kirchlicher Rat sowie Pfarrer in Ubstadt, der vornehme Herr Balthasar Henrici, Amtmann zu Rauenberg, der sehr verehrungswürdige Herr Damian Herzog, Pfarrer in Rotenberg, sowie viele andere verehrungswürdige vornehme Herren.

 

Anm: Ein genaues Belegzitat (Seite etc.) ist nicht möglich, da ich diesen Auszug nur als Kopie erhalten habe.

 

 

Dirk Rosenstock, Frauenlandstr. 10, 97074 Würzburg

 

 

 

Rechnungen der Landschreiberei Rheingau (Hess. Hauptstaatsarchiv Wiesbaden Abt. 108) betreffend Rheingauer Neubürger von 1672-1803 - Auszug der Einwanderer aus dem Eichsfeld

 

à bedeutet: Neubürger in ...

 

 

Kruhling, Georg aus dem Eychsfeld bürtig à Rüdesheim 1698

 

Finck Hans Henrich hausfraw ausm Eichsfeldt à Kiedrich 1699

 

Wagener Frantz gebürtig zu Giebelshausen im Eychsfeldt à Östrich 1699

 

Döpper Johannes gebürtig im Eichsfeldt in dem Ambt Bilstein à Kiedrich 1700

 

Heimbroth Johannes aus dem Eichsfeldt à Rüdesheim 1702

 

Schlosser Peter Fraw aus dem Eichsfeldt à Winkel 1703

 

Henning Johannes aus dem Eychsfeldt à Rauenthal 1704

 

Sols Henrich aus dem Eichsfeldt,dessen Weib Ebenmessig à Hattenheim 1705

 

Gibbenberg Joh. Friederich aus dem Eichsfeldt von Giboldenhausen à Winkel 1709

 

Marckerdt Niclas von Dina ? im Eichsfeldt à Winkel 1713

 

Eicheller Christoph von Kirchwarths aus dem Eichsfeldt à Assmannshausen 1715

 

Heines Peter aus dem Eichsfeldt à Lorch 1718

 

Hens Adam von Wengeroth aus dem Eichsfeldt, dessen Hausfraw Ein Beysass Tochter à Kiedrich 1718

 

Burckardt Marcus Benedic zu Heyligstadt im Eysfeldt bürdtig à Eltville 1722

 

Krahmer Hans Georg aus dem Eichsfeldt à Assmannshausen 1723

 

Schmidt Hans Georg aus dem Bischthumb Eichsfeldt à Kiedrich 1723

 

Backhaus Johannes aus dem Eysfeldt, dessen Hausfraw aus dem Itzsteinisch à Rauenthal 1724

 

Nördtgen Caspar aus dem Eysfeldt à Frauenstein 1724

 

Schuhman Caroli Frau aus dem Eichsfeldt à Winkel 1726

 

Bierschenckh Hans Georg aus dem Ambt Bischoffsheimb im Eichsfeldt à Winkel 1728

 

Kohlmeyer Johannes aus dem Eysfeldt von Himmeroth à Erbach 1735

 

Andreas Johann aus dem Eichsfeldt im Ambt Bischoffsheimb bürdtig à Winkel 1738

 

Döring Melchior aus dem Eichsfeldt à Winkel 1743

 

Schlother Henrich aus dem Eichsfeldt à Geisenheim 1749

 

Schmiether Urbanus aus dem Eichsfeld und dessen Ehefrau, eines Beysassen Tochter à Niedergladbach 1798

 

Buche Christoph aus dem Eichsfeld à Eltville 1803

 

 

Norbert Michel, Wiesbaden

 

 

 

Kirchenbuch von Bensheim/Bergstraße

 

 

"10te Junius Annus 1639 Gerhardus Wenzel von Heiligenstadt auf dem Eichsfeld Ein Scharffrichter Undt sein Hausfr. Cathrina Valentine Teutschen Dochter von Bergcassel (Bernkastel) an d. Mosell Ein Junge Sohn getaufft Johannes genannt. Gevattern Johannes Volmar der Scharffrichter zu Bensheim Undt Jungfr. Elisabeth Sebastiani Daumer (Danner?) gewesenen Scharfrichters zu Seligenstadt hinderlassen Dochter".

 

 

Quelle: Norddeutsche Familienkunde, 1961, 10. Jahrgang, Heft 4, S. 251-52

 


4. Aus den Orten des Eichsfeldes

 

Wachstedt

 

 

Im Eichsfelder Heimatboten, 16. Jahrgang, Nr. 52 vom 25.12.1937, veröffenlicht der spätere Duderstädter Archivar Dr. Christoph Lerch einen Artikel über "Die ältesten Wachstedter Familien".

 

Es handelt sich um die Familiennamen Funke, Kalbhenn, Lerch, Lins und Meyer. Dr. Lerch wertet die verschiedenen Verzeichnisse von Wachstedt (Türkensteuerliste 1551, Reutersche Lagerbuch 1610, Gleichensteiner Jurisdiktionalbuch 1675) und die Kirchenbücher aus.

 

Der erste Funke in Wachstedt hieß Heintz (Heinrich) Funke. Er muß vor 1610 verstorben sein, da ím Reuterschen Lagerbuch seine Erben aufgeführt werden. 1675 waren in Wachstedt schon 4 Funke vorhanden: Gorius, Andreas, Heinrich und Hans. Im 18. und 19. Jahrhundert bildeten sich zwei Hauptlinien Funke: die sogenannte Schulzenlinie, die auf den Kurfürstlichen Förster Johann Georg Funke zurückgeht, und die Line ausgehend von Johann Werner Funke. (Anmerkung: der aus Wachstedt stammende Christoph Funke (1677-1754), kurfürstliche Förster, begründete in Bodensee (Untereichsfeld) eine weitere Linie.)

 

Der Name Kalbhenn tritt für Wachstedt das erste Mal ebenfalls im Reuterschen Lagerbuch von 1610 auf. Dort werden genannt: Lippold, Hans der Jüngere, Hans der Mittlere und Hans der Ältere. Dr. Lerch vermutet, dass diese von Cilleax Kalbhenn, der Mitte des 16. Jahrhunderts als 14-jähriger Junge in das Amt Gleichenstein gezogen war, abstammen.

 

Auch die Famlie Lerch findet im Reuterschen Lagerbuch von 1610 durch Hermann Lerch erstmalige Erwähnung. 1937 gab es in Wachstedt bereits 27 Lerch-Familien. Dr. Lerch nennt in den Artikel zahlreiche Lebensdaten seiner Vorfahren.

 

Die Familie Lins, ursprünglich Linse, ist in Wachstedt ab 1610 nachweisbar. Zu diesem Zeitpunkt wird Hans Linse im Lagerbuch aufgeführt. 1675 werden Nikolaus Linse und Melchior Linse mit jeweils drei Söhnen im Jurisdiktionalbuch genannt. Bis 1806 betrug die Zahl der Familien Lins in Wachstedt 17.

 

Die Familie Meyer hatte schon 1610 durch Curt und Hans Meyer beachtliche Abgaben zu entrichten. In den folgenden Jahrhunderten nahm ihre Bedeutung in Wachstedt ab.

 

Ferner erwähnt Dr. Lerch kurz die Familiennamen: Aschenbach, Dietrich und Kruse (alle 1675), Körner (1700), Böning (1756), Richwien (1761), Nolte (1781).

 

 

 

 

Kurioses aus alten Kirchenbüchern

 

 

Als Verkarter alter Kirchenbücher findet man bei seiner Arbeit so manchen seltsamen Eintrag, der meist zum Schmunzeln, manchmal aber auch zum Nachdenken anregt. So gab es zu Beginn des Hüpstedter Kirchenbuches (ab 1669) einen Pfarrer, der zwischen Trauungen und Sterbefällen auch mal schnell die aktuelle Wetterlage oder andere besondere Vorkommnisse einfügte. Immer wieder belächelt werden die etlichen "durchgestrichenen Jungfrauen".

 

Im Trauungseintrag noch als "honesta virgine" bezeichnet, wurde diese Bezeichnung kurzerhand ausgestrichen, nachdem nach wenigen Wochen "plötzlich" das erste Kind geboren wurde. Oft ärgert sich der Verkarter über die spärlichen Informationen mancher Kirchenbucheinträge. Daß in den ältesten Büchern die Ehefrau oder Mutter selten genannt werden, daran hat man sich schon beinahe gewöhnt. Einige Beispiele sollen folgen:

 

Anno 1669:

"Valten Wegerich ein Kindt getauffet sein Pathe ist gestandten Geörg Henningks Schulmeister zu Beberstätß Haußfraw" (Und wie heißt nun das Kind?).

Kirchenbuch Hüpstedt Band I (1669-1727) S. 4

 

Anno 1677:

"Valentin Wingeluff Schwiegermutter von Deüna den 21. July begraben worden".

Kirchenbuch Hüpstedt Band I (1670-1727) S. 130

 

Anno 1686:

"Der Schäffer den 20 octobr mort:" (Vor über 300 Jahren kannte man sicher noch seinen Namen ...).

Kirchenbuch Helmsdorf Band I (1662-1777) S. 131

 

Auffällig sind besonders im Beberstedter Kirchenbuch die vielen Unfälle (z.B. "vom Blitz erschlagen", "vom Pferd gefallen", "im Brunnen ertrunken", "vom Kirschbaum gefallen", "nach einer Prügelei im Wirtshaus gestorben" usw. Erwähnen sollte man vielleicht, daß in dieser Zeit (1664-1724) etwa 1/5 der im Beberstedter Kirchenbuch stehenden Einwohner "Schollmeyer" hießen und es kaum eine Trauung ohne Dispens wegen Verwandtschaft 3. oder 4. Grades gab.

 

Hier nun weitere Kostproben kurioser Einträge:

 

Anno 1669:

"Dem Hirten ein Kind getaufft nahmens Anna Elisabeth sein pate ist Anna Elisabeth des dicken Scheffers Dochter zu Kefferhausen".

Kirchenbuch Helmsdorf Band I (1662-1777) S. 18

 

Anno 1669:

" ... Annam Mariam Mendicantem Münsteriensem alias die tolle Nonne genandt ...".

Kirchenbuch Beberstedt Band I (1664-1724) Sterbefälle S. 212

 

Anno 1677:

"Hans Henrich Adam hatt eine Mutter und etliche unbekante Väter gehabt".

Kirchenbuch Helmsdorf Band I (1662-1777) Taufen S. 38

 

Anno 1682:

"Catharina Montag den 15 7br begraben worden welche den 13 7br des abent umb 8 Uhr von ihrem Mann Jacob Montag mit einem Messer in die linke brust in das hertz erstochen worden".

Kirchenbuch Hüpstedt Band I (1670-1727) S. 131

 

Anno 1685:

"... ein Kint noie Henrich Adam in der Tränck ersoffen ...".

Kirchenbuch Hüpstedt Band I (1670-1727) S. 132

 

Anno 1694:

"Hans Gorslär Schaffmeister ist den 18 July ein 5iähriges Kint welches des Abents in ein Kessel vol warme Suppen gefallen begraben worden".

Kirchenbuch Hüpstedt Band I (1670-1727) S. 136

 

 

Kerstin Heinevetter, Lindenallee 29, 37308 Heiligenstadt

 

 


5. Suchanzeigen

 

* Suche alle Namenvorkommen Kem(m)ling, Raabe und Dreykluft vom Eichsfeld.

* Suche Nachkommen von Rudolf Metze aus Uder verheiratet mit Christina Kemling (Trauung 1906 in Bilshausen; späterer angeblicher Wohnort: Uder).

 

André Bialk, Hauptstr. 59, 10827 Berlin

 

 

Gesucht werden Geburtsdaten und Vorfahren von:

 

* Zwingmann, Heinrich, verstorben im Alter von 46 Jahren am 15.08.1810 in Leinefelde à * err. 1764. Heinrich Zwingmann war verheiratet mit Faulbier, Dorothea aus Breitenbach (Trauung am 26.06.1797 in Leinefelde).

 

* Löffelholz, Christina, verheiratete Schneemann, verstorben gemäß Kirchenbuch von Wingerode mit 79 Jahren am 16.02.1839 à * err. 1760.

 

Heinrich Löffelholz, Hinterm Ringau 2, 37327 Leinefelde

 


6. Verschiedenes

 

Jahrestreffen 2001

 

 

Bitte vormerken: 28.09. - 30.09.2001 AK-Eichsfeld-Jahrestreffen in Heilbad Heiligenstadt

 

Wer hält einen Vortrag? Bitte Meldungen an:

 

Marcellinus Prien, Hauptstr. 59 10827 Berlin, email: marcellinus.prien@t-online.de

 

 

 

 

 

Aufruf 1

 

 

Für die zukünftigen Newsletter werden Zuarbeiten in Form von Artikeln benötigt, damit wir möglichst bald wieder eine neue Ausgabe in den Händen halten können!

 

Artikel nehmen entgegen:

 

André Bialk, Hauptstr. 59, 1. OG links, 10827 Berlin, email: eichsfeld@bialk.de und

Marcellinus Prien, Hauptstr. 59, 2. OG links, 10827 Berlin, email: marcellinus.prien@t-online.de

 

 

 

 

 

Aufruf 2

 

 

Wie von mehreren Mitgliedern des Arbeitskreises bereits angesprochen, ist eine Neuauflage des Mitgliederverzeichnisses dringend notwendig. Wir bitten daher alle Mitglieder, das dieser Kurzinfo beiliegende Formular auszufüllen und bis zum 31.03.2001 an uns zurückzuschicken.

 

Danach eingehende Sendungen werden nicht mehr für das Sonderheft 2001 berücksichtigt!

 

 

 

Fragebogen zum Mitgliederverzeichnis des AK-EIC:

(bitte markieren und ausdrucken)

 

Name, Vorname: ..........................................................................................

 

Adresse: ........................................................................................................

 

Telefon / Fax:.................................................................................................

 

EMail: ...........................................................................................................

 

Homepage: ....................................................................................................

 

Namen (max. 32):..........................................................................................

 

........................................................................................................................

 

........................................................................................................................

 

........................................................................................................................

 

........................................................................................................................

 

........................................................................................................................

 

........................................................................................................................

 

Orte (max 10): ..............................................................................................

 

........................................................................................................................

 

.......................................................................................................................

 

.......................................................................................................................

 

Tote Punkte (max. 3): ..................................................................................

 

.......................................................................................................................

 

........................................................................................................................

 

........................................................................................................................

 

Spezialforschungen:.......................................................................................

 

........................................................................................................................

 

Kirchenbuch-Verkartungen:.........................................................................

 

.........................................................................................................................

 

.........................................................................................................................

 

.........................................................................................................................

 

 

 

Ich bin damit einverstanden, daß: (bitte entsprechende Veröffentlichungswünsche ankreuzen)

 

* die obigen Angaben in dem AK-Eichsfeld Sonderheft veröffentlicht werden

* alle meine Angaben auf der Homepage des AK-Eichsfeld veröffentlicht werden

* nur meine eMail/Homepageangaben (also ohne postalische und telefonische Angaben) zusammen mit den aufgeführten Namen/Orten/Kirchenbuch-Verkartungen auf der Homepage des AK-Eichsfeld veröffentlicht werden

 

 

 

Ort.........................Datum...................... Unterschrift.......................................

 

 

 

Diese/r Kurzinfo/Newsletter wurde erstellt von André Bialk und Marcellinus Prien, beide Hauptstr. 59, 10827 Berlin.