Sie sind hier:  » Jahrestreffen » Jahrestreffen 2002

9. Jahrestreffen des AK-Eichsfeld

vom 04.10.2002 - 06.10.2002 in Heiligenstadt

 

 

Bilder vom Arbeitskreis-Treffen

 

Zeitungsartikel vom Arbeitskreis-Treffen

 

 

Bericht zum 9. Jahrestreffen des Arbeitskreises Eichsfeld

 

Vom 04.- 06. Oktober 2002 trafen sich die Mitglieder und Freunde des Arbeitskreises Eichsfeld im Saal des Gemeindezentrums St. Marien in Heiligenstadt. Rund 65 Hobbygenealogen und Heimatforscher waren aus ganz Deutschland und den Niederlanden angereist. Auch in diesem Jahr konnten wir wieder viele "Genealogie-Neueinsteiger" begrüßen, die durch unsere Website oder Zeitungsartikel auf den Arbeitskreis Eichsfeld und das Forschertreffen aufmerksam geworden waren.

 

Mit einem gemütlichen Beisammensein startete das Treffen am Freitag, den 04.10. um 19.00 Uhr im Kur-Restaurant "Am Jüdenhof". Etwa 35 Genealogen fanden sich ein und konnten hier in entspannter Atmosphäre einander kennenlernen. Viele Teilnehmer nutzen bereits an diesem Abend die Gelegenheit erste Forschungsergebnisse untereinander auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

Gruppenbild AK-Treffen 2002

Am Samstag-Vormittag (05.10.) hatten die Teilnehmer des Treffens die Möglichkeit unter Anleitung erfahrener Genealogen ihre Kenntnisse im Umgang mit alten Schriften zu verbessern. Dieser Tagungspunkt war vor allem für die Forscherkollegen gedacht, die dieses Hobby erst vor kurzer Zeit für sich entdeckt haben.

 

An einfachen Beispielen (Tauf-, Trauungs- und Sterbeeinträge aus Kirchenbüchern, Kopien von Jurisdiktionalbüchern und Türkensteuerlisten) wurden typische Schreibweisen, Abkürzungen, Maßeinheiten und ständig wiederkehrende lateinische Redewendungen erläutert. Die zahlreich an diesem Vormittag erschienenen Forscher sowie deren Rückmeldungen machten deutlich, wie groß das Interesse und auch der Bedarf an solchen "Leseübungen" ist.

 

Nach dem gemeinsamen Mittagessen im "Jüdenhof" begann um 14.30 Uhr der thematische Teil des Treffens. Rund 65 Hobbyforscher fanden sich im Gemeindesaal von St. Marien ein. Als Gast konnten wir auch Herrn Niels Dettenbach von der Firma Syndicat IT & Internet begrüßen, für dessen langjährige Unterstützung als Betreiber unseres Webservers sich der Leiter des Arbeitskreises im Namen aller AK-Mitglieder recht herzlich bedankte.

 

Herr Maik Pinkert und Herr Montag stellten gemeinsam den "Interessenverein Bischöfliches Komissariatsarchiv Heiligenstadt e.V." vor, berichteten über Zweck, Ziele und Projekte des neu gegründeten Vereins.

 

Herr Ewald Frankenberg aus Weilerswist machte an einem Beispiel eindrucksvoll deutlich, wie lebendig Genealogie sein kann und welche Schritte bei der Erforschung einer Familie zu beachten sind. Die Geschichte der Familien Wolf stand hierbei im Vordergrund.

 

Über die Koch´sche Stiftung berichtete Herr Norbert Degenhard aus Ratingen, gefolgt von einem interessanten Beitrag zur Entwicklung der Eichsfelder Dörfer und ihrer Fluren am Beispiel von Dieterode, vorgestellt von Herrn Roland Pudenz aus Erfurt. Herr Klingebiel aus Urbich stellte danach seine Forschungen zur Familie Klingebiel vor.

 

Am Ende kam noch Herr Matthias Kohl aus Berlin zu Wort, der an drei äußerst spannenden Beispielen die Bedeutung von Protokollbüchern für die Familienforschung hervor hob.

 

Im Anschluß an die Vorträge fanden sich die Forscher in kleinen Gruppen zusammen, tauschten Ergebnisse und Erfahrungen aus, stellten Gemeinsamkeiten und Verwandtschaftsbeziehungen fest. Neben alten Urkunden, Fotos und Ahnentafeln kommt von Jahr zu Jahr auch mehr moderne Technik zum Einsatz. Der Kopierer gehört mittlerweile zur Standardausrüstung des Treffens, die mitgebrachten Laptops sind inzwischen kaum noch zu zählen und manch einer führte sogar den eigenen Scanner mit.

 

Am stark umringten Computerarbeitsplatz, wo die Teilnehmer in die verkarteten Kirchenbücher einsehen konnten, wurden vor allem die neuen AK-Mitglieder fündig. So manche Ahnentafel konnte um mehrere Generationen ergänzt werden.

 

Bis weit nach Mitternacht saßen auch in diesem Jahr einige Ahnenforscher, in Gespräche vertieft, zusammen.

 

Sonntagvormittag hatten alle Teilnehmer noch einmal die Gelegenheit die Gespäche vom Vortag fortzusetzen und Adressen auszutauschen, um nicht nur einmal im Jahr sondern jederzeit mit anderen Genealogen in Kontakt zu treten.

 

Alle Teilnehmer des traditionellen Jahrestreffens waren mit dem Ablauf, der Atmosphäre, der Organisation und Bewirtung sehr zufrieden. Mit Spannung wird jetzt schon das 10. Treffen des Arbeitskreises Eichsfeld im Herbst 2003 erwartet. Geplant ist u.a., die verwandtschaftlichen Beziehungen der Mitglieder untereinander zu erfassen und graphisch darzustellen. Daher sind alle Mitglieder aufgerufen, uns mitzuteilen, mit welchem Forscherkollegen aus dem Arbeitskreis sie gemeinsame Vorfahren haben.

 

Wir danken den Referenten und allen, die an der Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung des Treffens aktiv mitgewirkt haben und verbleiben mit frohen Forschergrüßen bis zum nächsten Jahr.

 

Kerstin & Gerhard Heinevetter, Heiligenstadt

Marcellinus Prien, Berlin, Leiter des AK-Eichsfeld


Programm 2002

programm2002.pdf

90 K

[zurück]